WingTsun - Kampfkunst aus China

Was ist WingTsun?

WingTsun ist kein Wettkampfsport, sondern eine insbesondere auf Selbstverteidigung spezialisierte chinesische Kampfkunst. WingTsun wurde der Legende nach von einer Frau erfunden. Man benötigt weniger Kraft, Fitness oder Akrobatik, um den Gegner zu besiegen, sondern vielmehr wird die Kraft des Angreifers genutzt und gegen ihn gelenkt. Im Zentrum steht eine einmalige und facettenreiche Technik.

 

Neben der traditionellen Kampfkunst werden im WingTsun-Unterricht einfache Techniken vermittelt, die es, verbunden mit psychologischen und kommunikativen Mitteln, ermöglichen sich effektiv zu verteidigen, in Gefahrensituationen zu behaupten sowie bevorstehende Konflikte selbstsicher zu deeskalieren. Fließende Bewegungen und gezieltes Timing gehen in einem systematischen und koordinierten Bewegungsablauf ineinander über.

 

WingTsun steigert nicht nur die Selbstverteidigungsfähigkeit, auch die körperliche und geistige Flexibilität sowie die Wahrnehmungsfähigkeit werden geschult. In den Formen (traditionelle Bewegungsabläufe) bspw. werden speziell die Gelenke gestärkt und geschmeidig gemacht. Schlagtraining auf Polster und in die Luft kräftigt die Muskulatur und verbessert die Kondition. Moderne Muskelverlängerungsübungen fördern deine Gelenkigkeit. WingTsun fördert ein intensives Körperverständnis und ein neues Selbstbewusstsein, körperliche Fitness, Beweglichkeit und Koordinationsvermögen werden verbessert. Den Weg dahin ergänzen zudem gezielte Entspannungs- und Konzentrations- und Atemübungen, die den Körper wieder „auftanken“. Durch regelmäßiges Training erlangen die Schüler mehr Sicherheit, verlassen die „Opferrolle“ und kommen schon deshalb seltener in gefährliche Situationen.

 

WingTsun-Lehrer sind gegen jede Form von Gewalt – und dies wird auch vom ersten Tag an unterrichtet: Die erlernten Fähigkeiten dienen nur der Selbstverteidigung und der Nothilfe.

 

Wie wird WingTsun unterrichtet?

Der Schüler sollte versuchen regelmäßig ein bis zwei Mal wöchentlich über einen Zeitraum von mindestens einem halben Jahr hinweg zum Unterricht zu kommen, da man diese Zeit braucht, um bestimmte Verhaltensmuster unter Stress abrufen zu können.

 

Zu Beginn des Unterrichts lernt der Schüler seinen Körper kennen, indem er bestimmte Abläufe (Formen, Grundtechniken) wiederholt, die ihm dann im weiteren Lernkontext zur Verfügung stehen. Parallel dazu werden Partnerübungen eingebaut, die von Rollenspielen, über abgesprochene Partnerformen und Drillübungen, hin zu freien Angriffen führen, die die Schüler miteinander einüben. Dies erfolgt in einer angenehmen und entspannten Umgebung, da für neu zu erlernende Bewegungen ein stressfreier Zustand der Trainierenden notwendig ist.

Der Unterrichtsstil ist dabei gerade anfangs ein auf Vorzeigen und Nachmachen basierender Gruppenunterricht. Der Ausbilder macht eine Übung mit dem Schüler oder einem Assistenten vor und die Gruppe wiederholt die Übung anschließend. Dabei sind die Gruppen selbst – je nach Übung und Aufgabenstellung – gemischt oder aber graduierungsmäßig aufgeteilt.

 

Entscheiden Sie sich dafür, WingTsun zu erlernen, haben Sie Gelegenheit, drei aufeinander aufbauende Verteidigungssysteme zu erlernen, von denen aber auch jedes für sich effektiv funktioniert. (1) Gleich zu Beginn lernen Sie die proaktive Lösung – frei nach dem Motto „Angriff ist die beste Verteidigung“ – mittels des BlitzDefence-Konzepts: recht festgelegte, jedoch höchst effektive Technikabläufe, verbunden mit psychologischen und kommunikativen Mitteln, die auf typische Konfliktsituationen – wie „Grenzen setzen und verteidigen für Frauen“ oder den „Ritualkampf der Männer“ – vorbereiten. (2) Darauf aufbauend verstärkt man im zweiten Jahr ein teil-interaktives Prinzip, das auf obigem präventiven Vorgehen aufbaut – jedoch bereits ab der ersten Stunde mit geübt wird: Man konzentriert sich zunehmend auf mögliche Reaktionen des Aggressors und beschäftigt sich intensiv mit der Frage, was passiert, wenn man mittels der BlitzDefence-Methode doch an seine Grenze kommt. (3) Nach einigen Jahren entwickelt sich der Schüler dann zu einem Experten, der nicht mehr selbst präventiv angreifen muss, sondern auf den Angriff des anderen wartet und ihn mit der Kraft dessen eigenen Angriffs besiegt. Dies ist die fortgeschrittene Stufe im WingTsun und verwirklicht die ursprünglichen Prinzipien: vollständige Anpassung an den Gegner.

 

Alle Ausbildungsinhalte des regulären Unterrichts bereiten gleichzeitig auch auf die Berufsausbildungen zum/zur WingTsun-Lehrer/in vor.

 

Wer kann WingTsun erlernen?

WingTsun ist für alle gleichermaßen geeignet – ob klein oder groß, jung oder alt. Die EWTO hat für viele Zielgruppen eigene Sparten entwickelt, um diese noch effektiver und individueller betreuen zu können.

 

Durch seinen speziellen Fokus auf Konzepte im Unterricht, die alle persönlichen Einschränkungen des jeweiligen Schülers berücksichtigen, ist WingTsun besonders auch für Menschen mit körperlichen und/oder geistigen Einschränkungen geeignet. Individuelle Lösungen können im Unterricht gefunden werden!

 

Im allgemeinen WingTsun-Unterricht für Erwachsene werden für Männer und Frauen spezifische Konfliktsituationen im Alltag dargestellt und geklärt, d.h. Selbstverteidigungssituationen im Rahmen des BlitzDefence-Programms (spezifisches Rollenverhalten für Mann und Frau) sind in den Unterricht integriert. Aber natürlich kommt auch die Bewegung, das Auspowern, nicht zu kurz! Darüber hinaus bieten einige Schulen auch spezielle Frauenkurse an, die noch intensiver auf die eigenen Bedürfnisse eingehen.

 

Auch für Kinder gibt es ein spezielles Konzept, das Kids-WingTsun Programm.

 

Ein kostenloses Probetraining ist nach Voranmeldung jederzeit möglich.


EWTO - Selbstverteidigung (FHM-Clips):